Bauchwassersucht: Symtome, Ursachen & Behandlung

Bauchwassersucht Fisch
Neon mit Bauchwassersucht | jbl.de

Die Bauchwassersucht, auch infektiöse Bauchwassersucht genannt, ist eine sehr häufig auftretende Fischkrankheit. Sie kann bei allen Teich und Aquarium Fischen auftreten

Wie man die Bauchwassersucht erkennt, welche Ursachen dafür verantwortlich sind und welche Behandlungsmethoden es gibt erfährst du hier.

Symptome

äußere Merkmale

  • aufgeblähter Bauch
  • Schuppensträube
  • Schädigungen und Entzündungen der Haut
  • dunkle Verfärbung der Haut
  • Geschwüre
  • Verpilzungen
  • Glotzaugen, Augenschädigungen
  • Entzündungen am After
  • Ausscheidung der Darmschleimwand

Verhalten

  • apathisches Verhalten
  • Fluchtreflex vermindert
  • halten sich am Boden oder an der Wasseroberfläche auf
  • können Bewegungen nicht mehr kontrollieren
  • schnellere Atmung

In der Regel treten bei der Bauchwassersucht nicht alle Symptome gleichzeitig auf. Besonders häufig und charakteristisch sind der aufgeblähte Bauch und die Schuppensträube, welche allerdings erst im Endstadium auftreten.

Ursachen

Infektiöse Bauchwassersucht Fisch
Schuppensträube | jbl.de

In der Aquaristik wird ein stark angeschwollener Bauch oft (fälschlicherweise) als Bauchwassersucht bezeichnet. Dabei handelt es sich dabei aber erst einmal um eine Symptom und keine Krankheit. Ein aufgeblähter Bauch kann viele verschiedene Ursachen wie z.B. eine gestörte Osmoseregulation, falsche Ernährung oder Schäden durch Darmflaggelaten haben. Ein aufrund dieser Ursachen aufgeblähter Bauch hat nichts mit der Bauchwassersucht an sich zutun. Die “eigentliche” Bauchwassersucht ist die infektiöse Bauchwassersucht.

Die infektiöse Bauchwassersucht ist eine Krankheit, dessen genaue Ursache nicht eindeutig geklärt ist. Untersuchungen ergaben allerdings, dass Bakterien der Gattungen Aeromonas und Pseudonomas zumindest zum Teil an der Krankheit beteiligt sind.

Bei der infektiösen Bauchwassersucht handelt es sich um eine Faktorenkrankheit. Das heißt, dass die Krankheitserreger in der Regel nur geschwächte oder verletzte Tiere befallen können. Gesunde Tiere wehren diese Krankheiten durch Schleimhaut und Immunsystem ab. Der häufigste Grund für geschwächte Tiere sind Krankheiten oder Stress. Typische Stressfaktoren im Aquarium sind eine zu hohe Besatzdichte, schlechte Wasserqualität und eine falsche Ernährung.

Warum bläht sich der Bauch auf?

Die direkte Ursache des aufgeblähten Bauchs bei der infektiösen Bauchwassersucht ist der Verfall innerer Organe, der in den meisten Fällen durch Bakterien verursacht wird. Durch die inneren Schäden v.a. an der Niere kommt es zu einer Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle.

Ist Bauchwassersucht ansteckend?

Selten ist nur ein Fisch von der infektiösen Bauchwassersucht betroffen. Erkrankte Fische scheiden eine große Anzahl an Bakterien aus, die den Infektionsdruck im Aquarium deutlich erhöht. Oft kommt es deshalb dazu, dass sich auch andere, völlig gesunde Fische anstecken.

Übertragung auf Menschen?

Menschen können sich nicht an Fischen anstecken. Es gibt zwar auch bei Menschen eine Krankheit namens Bauchwassersucht, diese hat aber nichts mit der Bauchwassersucht bei Zierfischen zu tun.

Behandlung

Erkennt man die infektiöse Bauchwassersucht im Anfangsstadium sehen die Chancen einer erfolgreichen Behandlung gut aus. Ist die Krankheit jedoch so weit fortgeschritten, dass die inneren Organe schon schwer beschädigt sind bleibt oft nur noch die Tötung kranker Fische.

Behandlung in Quarantäne

Kranke Fische sollten für eine Behandlung sofort in ein Quarantänebecken gesetzt werden, damit sich keine gesunden Fische anstecken.

medikamentöse Behandlung

Gegen die infektiöse Bauchwassersucht gibt es bakterielle Medikamente wie z.B. das Sera Baktopur oder JBL Furanol mit dem Wirkstoff Nifurpirinol. Diese Medikamente wirken allerdings nur im Anfangsstadium der Krankheit. Im späteren Verlauf sind die Schäden an den inneren Organen so groß, dass der Fisch trotz Medikamenten nicht mehr gesund wird.

Salzbehandlung

Die Behandlung mit Kochsalz hilft dem erkrankten Fisch dabei überschüssige Flüssigkeit loszuwerden. Außerdem wirkt die Behandlung belebend und es werden Erreger abgetötet. Genaue Informationen zur Dosierung und Vorgangsweise findest du hier.

Tötung kranker Fische

Oft ist die Bauchwassersucht nicht mehr heilbar, weil die inneren Organe zum Zeitpunkt der Diagnose bereits stark beschädigt wurden. Um den Fischen einen qualvollen Tod zu ersparen gibt es einige Methoden zur Tötung von kranken Fischen. Wenn die Behandlung durch Medikamente und Salz nicht erfolgreich ist, sollte man den erkrankten Fisch erlösen.

Bevor du diesen Schritt gehst solltest du den Befund am besten einem Experten (z.B. Tierarzt oder Züchter) vorstellen oder Bilder in einem Forum einstellen und dort um Rat fragen. Bei der Fischtötung sollte man sich sicher sein und niemals voreilig handeln. Weitere Informationen zur waidgerechten Tötung von Aquarium Fischen.

Buchwassersucht vorbeugen

Die Bauchwassersucht ist eine Faktorenkrankheit. Bei einer Faktorenkrankheit befinden sich die Erreger in geringen Mengen im Aquarium, können aber vom Immunsystem der Tiere abgewehrt werden. Wenn Fische allerdings durch Stress oder Krankheiten geschwächt sind, kommt es zum Ausbruch der Krankheit. Die häufigsten Stressursachen sind:

  • falsche Fütterung
  • falscher Besatz
  • schlechte Wasserwerte und -temperatur
  • Kämpfe
  • Reize wie z.B. Scheibe klopfen oder extreme Lautstärke

Fische mit einer Vorerkrankung sollte man bis zur vollständigen Heilung in einem keimfreien Quarantänebecken halten. Fische mit Hautverletzungen sind besonders anfällig für weitere Infektionen.

Quellen und Verwiese

https://www.drta-archiv.de

Bewerte diesen Artikel
[Total: 1 Average: 5]