Lochkrankheit: Symptome, Ursache & Behandlung

Lochkrankheit
Lochkrankheit beim Diskus | jbl.de

An der Lochkrankheit, auch Hexamita genannt, erkranken fast ausschließlich Buntbarscharten (Chichliden) wie z.B. der Diskus oder der Skalar. Andere Arten sind sind nur in sehr seltenen Einzelfällen betroffen. Bei der Lochkrankheit handelt es sich um eine Mangelerscheinung, die verschiedene Ursachen haben kann.

Aufgrund des Mangels an Nährstoffen wirft der kranke Fisch Knorpel und Gewebe ab, wodurch die charakteristischen Löcher entstehen. Die genaue Ursache der Krankheit ist nicht geklärt, klar ist aber, dass Darmparasiten an der Erkrankung beteiligt sind. Es gibt einige Behandlungsmaßnahmen mit denen man die Krankheit effektiv bekämpfen kann. In diesem Artikel erfährst du alles über Symptome, Ursachen und Behandlung der Lochkrankheit.

Symptome

Im frühen Stadium bilden sich kleine Flecken aus denen weißes Gewebe austritt. Später entstehen dann die charakteristischen Löcher und kraterartigen Vertiefungen in der Kopfregion des Fisches. Weitere Symptome der Lochkrankheit:

äußerliche Merkmale

  • Löcher in der Kopfregion
  • Pickel in der Kopfregion
  • kleine Flecken aus denen weißes Gewebe austritt
  • dunkle Färbung / Verblassung
  • schleimig, weißlicher Kot

Verhalten

  • apathisches Verhalten
  • schreckhaft
  • Fische verstecken und isolieren sich
  • Fressunlust

Ursache

Lochkrankheit
Erst kleine Pickel, dann Löcher | jbl.de

Bei der Lochkrankheit handelt es sich um eine Mangelerscheinung. Betroffene Tiere versuchen die fehlenden Nährstoffe aus Knorpelgewebe am Kopf zu gewinnen. Dadurch wird Knorpelgewebe abgebaut. Die nicht verwertete Masse tritt dann durch die Haut nach außen, wodurch kleine Pickel in der Kopfregion entstehen. Am Ende platzt der Pickel auf und es bleiben ca. 1 bis 2 mm großen Löcher zurück.

Dieser Mineralstoffmangel kann verschiedene Ursachen haben. Die erste Mögliche Ursache ist eine nicht ausreichende, einseitige oder nährstoffarme Ernährung.

In Untersuchungen erkrankter Fische wurden außerdem immer wieder eine erhöhte Anzahl der Parasiten Darmflaggelaten festgestellt. Diese können für Schäden in der Darmschleimhaut sorgen, wodurch Verdauung und Nährstoffaufnahme gestört werden. Daraus resultiert ein Nährstoff- bzw. Mineralstoffmangel, der die Lochkrankheit begünstigt. Ob Darmflaggelaten der Auslöser der Krankheit sind, oder ob sie diese nur begünstigen ist noch nicht endgültig geklärt. Auch Erkrankungen des Seitenlinienorgans, sowie bakterielle Erkrankungen werden in Betracht gezogen.

Behandlung

abwechslungsreich und ausgewogen füttern

Zuerst sollte man auf eine besonders abwechslungsreiche, ausgewogene, vitaminreiche und Ernährung achten. Dazu gehört auch die Verwendung von Lebend- und Frostfutter. Zudem kann eine Mineralienzufuhr bei der Behandlung der Mangelerscheinungen helfen. Dazu eignet sich der VitaMix von Dennerle, welcher das Aquarium mit Vitalstoffen versorgt.

Medikamente gegen die Lochkrankheit

Es gibt Medikamente wie z.B. das JBL Spirohexol Plus, die bei der Bekämpfung von Darmflaggelaten helfen. Zusätzlich sind regelmäßige Wasserwechsel und das anheben der Wassertemperatur sinnvoll, um die Anzahl der Parasiten zu reduzieren. Die Behandlung mit Medikamenten sollte nur durchgeführt werden, wenn sichergestellt ist, dass Darmflaggelaten für die Mangelerscheinungen verantwortlich sind. Anzeichen dafür sind weißlich, schleimiger Kot und Fressunlust.

Lochkrankheit vorbeugen

Wie bei den meisten Krankheiten kann man die Wahrscheinlichkeit des Ausbruchs als Halter deutlich reduzieren. Achtet man auf eine ausgewogene Ernährung mit möglichst viel Lebend- und Frostfutter kann die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung deutlich gesenkt werden.

Zudem ist es wichtig seine Fische täglich auf Symtome zu kontrollieren. Erkennt man die Lochkrankheit im frühen Stadium ist fallt die Behandlung leichter und die Schäden sind vergleichsweise klein.

Quellen

https://www.drta-archiv.de/

www.eshalabs.eu/deutsch/produkte/hexamita.pdf

Bewerte diesen Artikel
[Total: 1 Average: 5]