Aquarium » Reinigung und Pflege » Nitrit

Nitrit im Aquarium

Nitrit ist in hohen Konzentrationen tödlich für deine Aquarium Fische. In diesem Beitrag erfährst du wie du den Nitritwert messen kannst, ab wann dieser zu hoch ist und wie du ihn im Ernstfall schnell wieder senken kannst.

Wie entsteht Nitrit im Aquarium?

Nitrit ist eine Stickstoffverbindung, die Teil des Stickstoffkreislaufs im Aquarium ist. Vereinfacht gesagt gelangt Ammonium durch organische Abfälle wie z.B. Futter- und Pflanzenreste, gestorbene Tiere und Ausscheidungen in das Wasser.
Ammonium (NH4) wird durch Bakterien zu dem in hohen Konzentrationen giftigen Stoff Nitrit (NO₂) umgewandelt. Aus Nitrit wird dann im späteren Verlauf des Kreislaufs Nitrat (NO3), welches von Pflanzen als Dünger aufgenommen wird.

Nitrit Aquarium
Stickstoffkreislauf im Aquarium | jbl.de

Eine gewisse Nitritkonzentration ist aufgrund der Kreislaufs nicht zu verhindern. Ein für die Tiere gefährliche hoher Wert kommt allerdings nur zustande, wenn die Population der Bakterien, die Nitrit zu Nitrat umwandeln nicht ausreichend dimensioniert ist bzw., wenn zu viel organischer Abfall vorhanden ist.

Ab wann ist der Nitritwert zu hoch?

Normalerweise sollte der Nitritwert im nicht messbaren Bereich liegen. In einem Aquarium ist eine Gewisse NO2-Konzentration nie zu vermeiden. Befindet sich das Aquarium im biologischen Gleichgewicht und funktioniert der Stickstoffkreislauf problemlos, sollte der Nitritwert unter der Nachweisbarkeitsgrenze liegen.

Ab wann ist Nitrit für Fische gefährlich ?

Aquarium Nitrit Test
genaue Messergebnisse mit Tröpchentest | jbl.de

Der Nitritwert sollte Dauerhaft unter 0,1 mg/L liegen. Hat man einen erhöhten Nitritgehalt im Wasser sollte man diesen durchs sofortige Wasserwechsel wenn möglich unter 0,3 mg/l halten. Liegt der Nitritgehalt dauerhaft bei 0,3 – 0,5 mg/l Nitritgehalt ist die Gesundheit gefährdet. Liegen die Nitritwerte dauerhaft über 0,3 mg/l kann es zum Tod der Fische kommen. Kurzfristig (das heißt ein paar Tage) halten die Fische auch höhere Konzentrationen von 3 – 5 mg/l und mehr aus. Für einige Fische führt ein Nitritgehalt von 0,8 mg/l bereits zum sofortigen Tod durch eine Nitritvergiftung. Wie gut Fische mit Nitrit klar kommen hängt natürlich wie immer von der Art ab.

kurz: Ab 0,3 – 0,5 mg/l – NO₂ im Wasser besteht konkreter Handlungsbedarf. Langfristig sollte der Nitritwert unter 0,1 mg/l liegen. Ab 0,8 mg/l ist Nitrit für einige Arten sofort tödlich.

Wie man den Nitritwert senkt

Bei einem zu hohen Nitritwert muss schnell gehandelt werden.

sofortiger Wasserwechsel

Der schnellste und wirkungsvollste Maßnahme bei akuter Nitritbelastung ist ein sofortiger Wasserwechsel. Durch das frische Wasser sinkt der Nitritwert kurzfristig wieder. Bei hohen Nitritkonzentrationen sollte man

Bakterienpräparate nutzen

Da ein hoher Nitritwert durch eine nicht ausreichend dimensionierte Kultur an nitrifizierende Bakterien verursacht wird, ist die Zugabe von Bakterienpräparaten sehr sinnvoll. Die zusätzlichen Bakterien können dabei helfen den Kreislauf wieder herzustellen. Die meisten Bakterienpräparate enthalten neben Bakterien auch Stoffe, die als Nährboden dienen und den Wachstum der Bakterienpopulationen beschleunigen.

Fütterung einstellen

Um die Nitritbelastung zu senken empfiehlt es sich die Fütterung für einige Tage völlig einzustellen. Die meisten ausgewachsenen Aquarium Fische überleben problemlos eine Woche ohne Futter.

Nitritpeak – Hohe Nitritwerte in neu eingerichteten Aquarien

Unter dem Nitritpeak versteht man in der Aquaristik ein zeitliches Maximum der Nitritkonzentration im Wasser, dass in der Regel zwischen in neu eingerichteten Aquarien vorkommt. Nitrit ist Teil des Stickstoffkreislaufs im Aquarium und gelangt z.B. durch Ausscheidungen oder Futterreste in das Becken. Bakterien, die das in zu hohen Mengen giftige Nitrit zu Nitrat “weiterverarbeiten” bilden sich im Vergleich zu den restlichen Bakterien recht langsam.

Außerdem bilden sich diese Bakterien nur, wenn auch Nitrit im Aquarium vorhanden ist. Den Nitritpeak kann man mit der Zugabe von etwas Flockenfutter (höchstens eine Flocke täglich) anzuimpfen. Auch Starterbakterien oder Filterschlamm aus einem eingefahrenen Aquarium können beim Aufbau der Bakterienstämme helfen und den Prozess beschleunigen.

Den Nitritpeak in einem neuen Aquarium kann man einfach abwarten. Mithilfe von Wassertests wirst du erkennen wann der Nitritpeak vorüber ist. Um festzustellen, ob der Nitritpeak schon stattgefunden hat, ist während der Einfahrzeit ein täglicher Nitrittest (Nitrittest auf Amazon kaufen*) nötig. Der Nitritpeak ist ungefährlich, solange sich noch keine Fische im Aquarium befinden und kann einfach abgewartet werden.

Ausführliche Informationen zum Nitritpeak findest du hier.

Nitrit im Aquarium - Nitritpeak
beispielhafter Ablauf eines Nitritpeaks

Nitrit im Aquarium messen

Um verlässliche Werte zu erhalten solltest du einen Nitrit Wassertest in Tröpchenform zulegen. Teststreifen liefern oft ungenaue Ergebnisse und sind nicht zu empfehlen.

Ursachen von hohen Nitritwerten bekämpfen

mögliche Ursachen eines hohen Nitritwerts im Aquarium

  • Überbesatz und die daraus folgenden zu hohen Ausscheidungen
  • Überfütterung
  • Fäulnisprozesse: z.B toter Fisch, gammelnde Wurzel
  • Bakterienstamm nicht ausreichend dimensioniert
  • Filter zu klein dimensioniert

Zuerst solle man den Nitritwert mit den oben beschriebenen Maßnahmen senken, um das wohl der Fische zu garantieren. Erst dann geht man der Ursache auf den Grund, um das Problem auch langfristig zu beseitigen.

Besatz und Ausscheidungen – Um die Ausscheidungen zu reduzieren sollte etwas weniger gefüttert werden, denn viele Aquarium Besitzer füttern zu viel, was logischerweise auch zu mehr Ausscheidungen führt. Ob die Besatzdichte in deinem Aquarium möglicherweise zu hoch ist und was du dann machen kannst erfährst du hier.

Eine weitere Ursache von hohe Nitratwerten ist Futter, dass auf dem Boden ladet und nicht gefressen wird. Achte also immer darauf, dass kein Futter auf dem Boden ladet (außer Futtertabletten für Welse).

Eine häufige Ursache ist eine faulende Wurzel oder ein toter, verrottender Fisch. Tote Fische sollten sofort entfernt werden, da sie zusätzlich auch noch Krankheiten übertragen könnten. Wenn eine Wurzel erst einmal anfängt zu faulen ist sie meistens nicht mehr zu retten und muss vollständig entfernt werden.

Quellen und Verweise:

https://www.drta-archiv.de

Bewerte diesen Artikel
[Total: 1 Average: 5]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.