Siamesischer Kampffisch Betta splendens

Bezeichnungen

Namen und Synonyme
Deutscher Name
Siamesischer Kampffisch
Wissenschaftlicher Name
Betta splendens
Synonyme
Kampffisch

Systematik

Einteilung in Gruppen
Klasse
Fische (Pisces)
Ordnung
Barschartige (Perciformes)
Familie
Osphronemidae
Alle Labyrinthfische anzeigen

Merkmale

Besonderheiten dieser Art
Größe
7cm
Lebenserwartung
Bis zu 3 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Männchen sind kräftiger gefärbt und haben längere Flossen
Herkunft
Asien, Thailand (Mekongbecken)
Biotop
Überschwemmungsgebiete, Reisfelder, Gräben und andere flache und ruhige Gewässer
Nachzucht

Haltung

Infos zur Haltung im Aquarium
Futter
Lebend- und Trockenfutter
Beckengröße
Breite ab 60cm / Volumen ab 54l
Beckenbereich
mitte / oben
Sozialverhalten
Einzel- oder Haremshaltung

Wasserwerte

Die wichtisten Wasserwerte
Wassertemperatur
24 - 30 °C
pH-Wert
6 - 8
Karbonathärte
unter 4 °dKH
Gesamthärte
5 - 15 °dGH

Der Siamesische Kampffisch (Betta splendens) ist weltweit einer der bekanntesten Aquarium Fische. Beliebt ist er aufgrund seiner langen, prachtvollen Flossen, die in bunten Farben leuchten. Die Haltung des Kampffisches macht sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Aquarianer einen besonderen Reiz aus.

Warum der Name Kampffisch?

Siamesische Kampffische zeigen ein ausgeprägtes Revierverhalten. Revierkämpfe unter männlichen Kampffischen enden in Aquarien aufgrund fehlender Fluchtmöglichkeiten tödlich. Aufgrund der Aggressivität von Kampffischen werden in Thailand Tierkämpfe veranstaltet, bei denen immer zwei Männchen gegeneinander antreten. Der schwächere Fisch stirbt durch Erschöpfung oder Verletzungen.

Zuchtformen des Betta splendens sind weitaus aggressiver, als die Wildform. Siamesische Kampffische greifen nicht nur ihre Artgenossen an. Kleinere Fische enden häufig als Zwischenmahlzeit. Fische mit langen Flossen, wie z.B einige Guppys, werden ebenfalls bekämpft und verjagt, weil sie für Artgenossen gehalten werden. Einige männliche Kampffische greifen sogar ihr eigenes Spiegelbild an, weil sie es für einen Konkurrenten halten.

Kampffisch Haltung

Beckengröße

Die Beckengröße für Kampffische ist ein umstrittenes Thema in der Aquaristik, weshalb es Sinn macht, sich mit verschiedenen Meinungen auseinanderzusetzen. Dein Becken sollte für eine artgerechte Haltung ein Volumen von mindestens 25 Litern haben. Die Beckenhöhe sollte 40 cm nicht überschreiten. Kampffische besetzen ein Revier und schwimmen dieses regelmäßig ab. Ein Revier sollte eine Größe von maximal 50 Litern haben. Ist das Revier zu groß, können sie dieses nicht mehr vollständig überblicken und fühlen sich unwohl.

Hält man Kampffische in Becken mit mehr als 50 Litern, sollten klare Revierabgrenzungen in Form von hochwachsenden Pflanzen, Wurzeln und Steinen vorhanden sein, damit sich der Kampffisch ein Revier aussuchen kann, das er auch vollständig abschwimmen kann.

Einrichtung und Bepflanzung

Kampffische mögen verkrautete Becken mit einer dichten Bepflanzung und genügend Versteckmöglichkeiten. Der Boden sollte aus dunklem, feinkörnigen Kies oder Sand bestehen. Da Kampffische ursprünglich aus strömungsarmen Gewässern kommen und auf Strömungen gestresst reagieren, sollte eine zu starke Bewegung im Wasser vermieden werden, indem man den Ausströmer des Filters drosselt oder gegen die Wand richtet.

Die Wasseroberfläche des Aquariums sollte zum Teil mit Schwimmpflanzen bedeckt sein, da der Betta einige abgedunkelte Stellen benötigt. Es darf allerdings nie die ganze Wasseroberfläche bedeckt sein, da der Kampffisch mithilfe seines Labyrinthorgans zusätzlich atmosphärischen Sauerstoff an der Wasseroberfläche atmet. Eine feste Abdeckung ist empfehlenswert, da Siamesische Kampffische recht gute Springer sind und ohne Abdeckung auch gerne mal auf dem Fußboden landen.

  • Beckengröße: ab 25 Liter
  • Bepflanzung: verkrautet, einige Schwimmpflanzen
  • Bodengrund: dunkler, feinkörniger Kies
  • Sonstiges: feste Abdeckung, keine / geringe Strömung

Einzel-, Paar-, oder Gruppenhaltung?

Aufgrund des ausgeprägten Revierverhaltens von Kampffischen ist von einer Paar-, oder Gruppenhaltung abzuraten. Kampffische sind Einzelgänger. Viele Anfänger denken, dass sich ihr Kampffisch alleine einsam fühlt und begehen den Fehler einen weiteren einzusetzen. Ganz einfach gesagt: Siamesische Kampffische fühlen sich alleine am wohlsten.

Nur zur Paarungszeit dulden Kampffischmännchen weibliche Artgenossen. Außerhalb der Paarungszeit werden die Weibchen vertrieben. Die Haltung mehrerer Männchen in einem Becken ist ausgeschlossen und endet meist tödlich. Die Haremshaltung ist erfahrenen Aquarianern vorbehalten, da das Becken gut strukturiert sein muss und klare Reviergrenzen erkennbar sein müssen.

Die idealen Wasserwerte

Der Kampffisch ist im Bezug auf seine Ansprüche an die Wasserwerte ein wenig anspruchsvoller Bewohner. Er bevorzugt warmes, weiches und klares Wasser. Der Betta kommt mit sehr warmem und sauerstoffarmen Wasser aus, da ihm sein Labyrinthorgan ermöglicht, atmosphärischen Sauerstoff an der Wasseroberfläche aufzunehmen.

  • Temperatur: 24 - 30 °C
  • pH-Wert: 6 - 7,5
  • Gesamthärte: 5 - 15 °dGH
  • Karbonathärte: unter 4 °dKH

Artgerechte Fütterung

Kampffische sind reine Fleischfresser. Normales Flockenfutter hat einen recht hohen Anteil an pflanzlichen Inhaltsstoffen, die den Betta krank machen können. Man sollte Kampffische so abwechslungsreich wie möglich füttern. Als Hauptfutter eignet sich fleischhaltiges Trockenfutter, speziell für Kampffische wie z.B. das "Tetra Betta".

Ebenfalls empfehlenswert sind Lebend- und Frostfutter wie Mückenlarven, Artemia oder Wasserflöhe. Achte darauf, dass keine Futterreste auf dem Boden landen, um eine Belastung des Wassers zu vermeiden. Pro Fisch reichen 4-6 Mückenlarven am Tag völlig aus. Bei der Fütterung gilt: regelmäßig, aber dafür in kleinen Mengen.

Vergesellschaftung

Die Einzelhaltung ist am wenigsten stressig für den Betta. Bei der Vergesellschaftung von Kampffischen gibt es einige No-Gos. Im Prinzip ist jede Art von Beibesatz ein Stressfaktor für den Kampffisch. Will man ihn dennoch im Gesellschaftsbecken halten, müssen folgende Regeln dringend beachtet werden.

Regeln zur Vergesellschaftung

  1. Die Beifische dürfen nicht zu hektisch sein, da der Kampffisch dadurch gestresst wird.
  2. Außerdem ist die Haltung von sehr kleinen Fischen  problematisch, weil diese teilweise als Beute angesehen werden.
  3. Aufgrund der sehr langen Flossen des Betta splendens sollte die Vergesellschaftung mit flossenzupfenden Fischen vermieden werden.
  4. Andere revierbildende Arten (z.B. Barscharten) können zu Auseinandersetzungen führen.
  5. Nicht zuletzt sollten die mit dem Betta vergesellschafteten Fische keine langen Flossen haben, da diese teilweise als Konkurrenten angesehen und somit gewaltsam vertrieben werden.

Einige mögliche Arten zur Vergesellschaftung

  • friedliche Labyrinthfische: z.B. Fadenfische
  • Welsarten: z.B. Harnsich-, Panzer- oder Antennenwelse
  • Schnecken: z.B. Apfelschnecken
  • größere Garnelenarten: z.B. Amanos

Fortpflanzung

Siamesische Kampffische gehören zu den schaumnestbauenden Arten. Vor der Paarung baut das Kampffisch Männchen ein Schaumnest aus vielen aneinandergehefteten Luftblasen, welches er an Schwimmpflanzen oder hochwachsenden Pflanzen befestigt. Anschließend lockt das Männchen das Weibchen zum Nest.

Dort kommt es zur Paarung, wobei das Männchen das auf den Rücken gedrehte Weibchen umschlingt. Männchen und Weibchen geben gleichzeitig Eier und Spermien ab. Die 50 bis 300 befruchteten Eier fallen auf den Körper des Weibchens und auf den Boden. Nach der Paarung sammelt das Männchen die Eier auf und bringt sie zum Schaumnest. Das Weibchen wird nach der Paarung vom Nest vertrieben.

In der Aquaristik geschieht die Paarung am besten in einem Zuchtbecken, in dem sich nur das Männchen und Weibchen befinden. Die Zucht von Kampffischen macht nur Sinn, wenn man bereits im vorhinein Abnehmer für die bis zu 300 Jungfische hat.

Beliebte Kampffisch Zuchtformen

Der Betta splendens ist neben dem Guppy einer der am häufigsten gezüchteten Zierfische der Welt. Die Wildform des Siamesischen Kampffischs hat ganz im Gegenteil zu den aus dem Aquarium bekannten Zuchtformen eher kurze Flossen und ist dunkel und gleichmäßig gefärbt.

Flossenformen

  • Long tail: lange, schleierartige Flossen
  • Short tail / Plakat: kurze Flossen; Männchen ähnelt Weibchen sehr stark
  • Crowntail : die Flossen sind "ausgefranzt". Stellt der Kampffisch seine Flossen auf, ähneln sie den Zacken einer Krone
  • Halfmoon : Die Flossen können mit einem Winkel von 180 Grad aufgestellt werden und ähneln einem Halbmond
  • Double tail: in zwei geteilte Schwanzflosse

häufige Farbschläge

  • rot
  • türkis
  • marble: marmoriert, haben Flecken
  • dragon: metallischer Glanz
  • multicolor: Kombination mehrerer Farben

Ähnliche Arten entdecken

Makropode - Macropodus opercularis

Makropode

Macropodus opercularis

Blauer Fadenfisch - Trichopodus trichopterus

Blauer Fadenfisch

Trichopodus trichopterus

Knurrender Zwerggurami - Trichopsis pumila

Knurrender Zwerggurami

Trichopsis pumila

Mosaikfadenfisch - Trichopodus leerii

Mosaikfadenfisch

Trichopodus leerii

Friedlicher Kampffisch - Betta imbellis

Friedlicher Kampffisch

Betta imbellis

Gestreifter Fadenfisch - Trichogaster fasciata

Gestreifter Fadenfisch

Trichogaster fasciata

Trotz sorgfältiger Recherche können wir für die Korrektheit der Daten nicht garantieren. Bei kritischen Informationen empfiehlt es sich immer verschiedene Quellen heranzuziehen.
Wir freuen uns jederzeit über Feedback und Verbesserungsvorschläge.

Für dieses Projekt haben wir die folgenden Quellen verwendet.