Purpurprachtbarsch Pelvicachromis pulcher

Bezeichnungen

Namen und Synonyme
Deutscher Name
Purpurprachtbarsch
Wissenschaftlicher Name
Pelvicachromis pulcher
Synonyme
Königscichlide

Systematik

Einteilung in Gruppen
Klasse
Fische (Pisces)
Ordnung
Barschartige (Perciformes)
Familie
Buntbarsche (Cichlidae)
Alle Buntbarsche anzeigen

Merkmale

Besonderheiten dieser Art
Größe
10cm
Lebenserwartung
Bis zu 9 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Weibchen ist etwas kleiner, Schwanz- und Afterflosse laufen beim Männchen spitz zu und sind beim Weibchen eher abgerundet
Herkunft
Afrika, Westafrika (Nigeria, Kamerun und Benin)
Biotop
Tümpel und langsam fließende Flüsse
Nachzucht
Höhlenbrüter

Haltung

Infos zur Haltung im Aquarium
Futter
Lebend- und Trockenfutter
Beckengröße
Breite ab 80cm / Volumen ab 112l
Beckenbereich
unten
Sozialverhalten
Paarhaltung, monogam

Wasserwerte

Die wichtisten Wasserwerte
Wassertemperatur
24 - 28 °C
pH-Wert
6 - 7.5
Karbonathärte
unter 12 °dKH
Gesamthärte
5 - 15 °dGH

Herkunft & Lebensraum

Der westafrikanische Purpurprachtbarsch kommt ursprünglich im Bereich des Nigerdeltas der Länder Nigeria, Kamerun und Benin vor. Ihr natürlicher Lebensraum sind stehende und fließende Süßwasser-Gewässer mit geringer Strömung und sandigem, feinen Bodengrund.

Merkmale & Besonderheiten

Verhalten

Purpurprachtbarsche halten sich zum Großteil in Bodennähe auf. Sie gehen monogame Beziehungen ein, haben also immer nur einen festen Partner. Purpurprachtbuntbarsche sind friedliche Fische. Wenn das Weibchen noch nicht paarungsbereit ist, kann es jedoch hin und wieder zur Bedrängung und Verfolgung durch das Männchen kommen. Purpurprachtbarsche haben ein ausgeprägtes Brutverhalten und passen bis zu 15 Wochen auf ihren Nachwuchs auf.

Geschlechtsunterschiede

Männchen erreichen eine Größe von bis zu 10 cm, Weibchen hingegen nur etwa 8 cm. Die Rückenflosse der Weibchen hat im Gegensatz zum Männchen einen kräftig gelb gefärbten Längsstreifen. Die Schwanz- und Afterflosse läuft bei Männchen spitz zu, bei Weibchen sind Schwanz- und Afterflosse eher rund geformt.

Haltung im Aquarium

Purpurprachtbarsche werden immer paarweise gehalten. Von der Haltung eines Männchens mit mehreren Weibchen, wie es bei einigen anderen Buntbarsch Arten üblich ist, raten wir ab, da Purpurprachtbarsche feste Paare bilden und sich ein leben lang treu bleiben.

Artgerechte Fütterung

Purpurprachtbarsche sind Allesfresser. Flockenfutter und Granulat sind eher ungeeignet, weil sie zum Fressen nicht an die Wasseroberfläche kommen. Häufig durchsuchen sie den Bodengrund nach Futter, weshalb sich Futtertabletten und Grünfutter eignen. Auch Lebend- und Frostfutter, wie z.B. Mückenlarven, Artmia oder Wasserflöhe, sollten verfüttert werden. Insgesamt sollte die Fütterung abwechslungsreich gestaltet werden, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.

Ausgewachsene Purpurprachtbarsche sollten einmal täglich gefüttert werden. Einmal bis zweimal pro Woche sollte ein Fastentag eingeführt werden, an dem nicht gefüttert wird.

  • Frostfutter
  • Lebendfutter
  • Grünfutter
  • Futtertabletten

Wasserwerte

Der Purpurprachtbarsch kommt ursprünglich aus Gebieten mit saurem und weichem Wasser, kommt aber auch mit hartem Wasser zurecht. Im Aquarium stellt er keine hohen Ansprüche an die Wasserwerte, weshalb er auch für Anfänger gut geeignet ist.

Das perfekte Aquarium

Beckengröße

Die absolute Mindestgröße für die Haltung von Purpurprachtbarschen sind eine Beckenbreite von 60 cm und ein Volumen von 54 Litern. In einem Becken dieser Größe ist jedoch neben einem Purpurprachtbarsch-Paar nur noch wenig Platz für andere Fische. Besonders während der Brutzeit kann es zur Unterdrückung von Mitbewohnern kommen. Besser eignet sich eine Kantenlänge von 80 cm und ein Volumen von 112 Litern.

Die Haltung mehrerer Paare ist aufgrund des Revierverhaltens und der innerartlichen Konkurrenz erst in sehr großen Aquarien mit 300 Litern und mehr möglich. Während der Paarungszeit sind Auseinandersetzungen zweier Paare aber selbst in einem Aquarium dieser Größe möglich, weshalb ein Ausweichbecken zur Verfügung stehen sollte.

Einrichtung

Bei der Einrichtung sollte auf genügend Rückzugsmöglichkeiten geachtet werden. Dazu eignen sich Steine und Wurzeln, die so angeordnet werden, dass Höhlen entstehen. Viele Aquarianer benutzen aufgeschnittene Kokosnüsse als Höhlen. Da Purpurprachtbarsche Höhlenbrüter sind, sind die Höhlen auch für die Nachzucht notwendig.

Bepflanzung

Für die Haltung von Purpurprachtbarschen ist eine dichte Bepflanzung nötig. Da sie sich bei einer Temperatur von ca. 25 Grad wohl fühlen, können fast alle Wasserpflanzen verwendet werden. Am besten eignen sich feinblättrige Arten, die den Bodenbereich bedecken.

Vergesellschaftung

Purpurprachtbarsche sind ruhige und friedliche Fische. Da sie leicht saures und weiches Wasser bevorzugen, können Purpurprachtbarsche mit vielen Zierfischarten aus Mittel- und Südamerika vergesellschaftet werden. Ab einer Beckengröße von 300 Liter kann der Purpurprachtbarsch mit anderen Prachtbarsch Arten, wie dem Augenfleck-Prachtbarsch, vergesellschaftet werden.

Zur Vergesellschaftung geeignete Arten sind kleinere und ruhige Fische, wie z.B. Neons, Guppys oder Platys, die sich im mittleren und oberen Teil des Aquariums aufhalten. Von der Vergesellschaftung mit kleinen Welsen, wie Panzerwelsen, ist abzuraten, da diese vom Purpurprachtbarsch verjagt werden können. Größere Welsarten wie z.B. Antennenwelse sind für die Vergesellschaftung besser geeignet.

Fortpflanzung

Purpurprachtbarsche sind Höhlenbrüter. Um sie zum ablaichen zu bringen, müssen also Höhlen, wie z.B. umgedrehte halbe Kokosnüsse, vorhanden sein. Nachdem das Weibchen in der Höhle abgelaicht hat, verteidigt das Paar die Brut gemeinsam. Dabei verjagt das Männchen alle Tiere, die der Brut zu nahe kommen. In kleineren Aquarien kann es dabei aufgrund fehlender Ausweichmöglichkeiten zur Unterdrückung und Verfolgung anderer Fische kommen.

Die Eier schlüpfen nach 2 bis 3 Tagen. Die ersten 5 Tage können die Jungfische noch nicht frei schwimmen. Während der Brutzeit halten sich Weibchen und Nachwuchs eine ganze Woche fast ausschließlich in der Höhle auf.

Aufzucht

Purpurprachtbarsche kümmern sich so gut um ihre Brut, dass die Chancen auf Nachwuchs selbst im Gesellschaftsaquarium gut stehen. Die Eltern passen ca. 12 bis 15 Wochen auf ihren Nachwuchs auf. Um die Wahrscheinlichkeit erfolgreichen Nachwuchs zu erhöhen, sollte das Becken dicht bepflanzt sein und viele Versteckmöglichkeiten in Bodennähe bieten. Als Aufzuchtfutter eignen sich Artemia Nauplien und kleingeriebenes Flockenfutter.

Quellen

https://www.drta-archiv.de/


Ähnliche Arten entdecken

Gabelschwanz Schachbrettcichlide - Dicrossus filamentosus

Gabelschwanz Schachbrettcichlide

Dicrossus filamentosus

Borellis Zwergbuntbarsch - Apistogramma borellii

Borellis Zwergbuntbarsch

Apistogramma borellii

Pfauenaugenbuntbarsch - Astronotus ocellatus

Pfauenaugenbuntbarsch

Astronotus ocellatus

Sajicabuntbarsch - Cryptoheros sajica

Sajicabuntbarsch

Cryptoheros sajica

Salvins Buntbarsch - Cichlasoma salvini

Salvins Buntbarsch

Cichlasoma salvini

Maroni Buntbarsch - Cleithracara maronii

Maroni Buntbarsch

Cleithracara maronii

Trotz sorgfältiger Recherche können wir für die Korrektheit der Daten nicht garantieren. Bei kritischen Informationen empfiehlt es sich immer verschiedene Quellen heranzuziehen.
Wir freuen uns jederzeit über Feedback und Verbesserungsvorschläge.

Für dieses Projekt haben wir die folgenden Quellen verwendet.