Schwertträger: Steckbrief, Haltung & Wissenswertes

Schwertträger
Schwertträger (Xiphophorus helleri)

Schwertträger (Xiphophorus helleri) sind eine Art der lebendgebärenden Zahnkarpfen. Sie sind sehr lebhafte und schwimmfreudige Fische. Schwertträger sind sehr eng mit den ebenfalls beliebten Guppys, Mollys und Platys verwandt. Mit Platys können Schwertträger sogar fruchtbare Nachkommen zeugen. Der Schwertträger ist ein schöner und anpassungsfähiger Fisch, der perfekt für mittelgroße Gesellschaftsaquarien geeignet ist.

In diesem Ratgeber erfährst du alles über die Haltung, Fütterung, das richtige Aquarium und die Fortpflanzung von Schwertträgern.

Steckbrief: Schwertträger

Wiss. Name: Xiphophorus helleri
Familie: lebendgebärende Zahnkarpfen
Herkunft: Mittelamerkia
Größe: 10 cm
Lebenserwartung: 5 Jahre
Temperatur: 22 - 28°C,
pH-Wert:6,5 - 8,5
Gesamthärte:10 - 30° dGH
Beckengröße: ab 100 cm, 160 Liter

Merkmale

Die Wildform des Schwertträgers hat eine blau, grünliche Grundfarbe mit einem roten Längsstreifen. Die meisten im Handel erhältlichen als Xiphophorus helleri bezeichneten Tiere sind orange und aus Kreuzungen mit dem Platy entstanden.

Geschlechtsunterschiede

Schwertträger Männchen sind deutlich kleiner, als Weibchen. Zudem haben Männchen einen Schwertfortsatz an der Unterseite der Schwanzflosse, der etwa 1/3 ihrer Gesamtgröße ausmacht und für seine Namensgebung verantwortlich ist. Männliche Schwertträger sind außerdem an dem aus der Afterflosse bebildeten Geschlechtsorgan, dem Gonopodium zu erkennen. Weibchen hingegen erkennt man an einer gedrungeneren Körperform und dem sich am Afterbereich befindlichen Trächtigkeitsfleck.

WeibchenMännchen

Schwertträger Weibchen

Schwertträger Männchen

Verhalten

Schwertträger sind schnelle und aktive Schwimmer. Bei der Balz schwimmen Männchen geschwind um die Weibchen herum, wobei sie  teilweise sogar Rückwärts schwimmen.

Artgerechte Haltung

Schwertträger sollten in Gruppen ab 5 Tieren gehalten werden. Es sollten mehr Weibchen, als Männchen in der Gruppe vorhanden sein, da sich die Männchen teilweise als aufdringlich erweisen.

Schwertträger
Schwertträger sind keine Einzelgänger und sollten in Gruppen ab 5 Tieren gehalten werden

Artgerechte Fütterung

Schwertträger sind Allesfresser und daher nicht sehr wählerisch, was die Nahrung angeht. Als Hauptfutter eignet sich handelsübliches Trockenfutter in Form von Flocken oder Granulat. Dieses bietet einen guten Mix aus tierischen und pflanzlichen Inhaltsstoffen. Auch Lebend- oder Frostfutter wie Artemia, Mückenlarven oder Tubifex eignen sich sehr gut zur Fütterung. Ab und zu kann auch etwas Gemüse wie z.B. Salat, Gurke oder Zuccini verfüttert werden. Das Futter sollte regelmäßig gewechselt werden, um eine einseitige Nährstoffaufnahme zu vorzubeugen. Bei farbigen Zuchtformen sind die Farben erfahrungsgemäß kräftiger, wenn neben Trockenfutter auch Grün- und Lebendfutter verwendet wird.

Bei ausgewachsenen Fischen genügt eine tägliche Fütterung. Gelegentliche Fastenzeiten (z.B. im Urlaub) von ein bis zwei Wochen sind kein Problem.

Wasserwerte

Schwertträger sind im Bezug auf die Wasserwerte recht robust. Bei Temperatur, Säuregehalt (pH-Wert) und Gesamthärte hat der Schwertträger einen großen Toleranzbereich, weshalb er auch für Anfänger gut geeignet ist und die ein oder andere Unaufmerksamkeit verzeiht.

  • Wassertemperatur: 22 – 28°C
  • pH-Wert: 6,5 – 8,5
  • Gesamthärte: 10 – 30°

Das perfekte Aquarium

Beckengröße

Weil Schwertträger sehr schwimmfreudige Fische sind benötigen sie ein recht großes Becken. Für die Haltung von Schwertträgern sollte dein Aquarium eine Mindestbreite von 100 cm haben. Die kleinstmöglichen Maße wären 100x40x40, also 160 Liter. Je größer das Becken, desto besser.

Einrichtung

Da Schwerrträger aus strömungsstarken Flüssen kommen, sollte auch in Teilen des Aquariums eine mäßige bis starke Strömung herrschen. Zur Strukturierung des Aquariums sollten Wurzeln, Steine oder sonstige Dekoration verwendet werden. Ansonsten kann man das Aquarium nach seinen persönlichen Vorstellungen einrichten.

Bepflanzung

Im der Natur kommen Schwertträger in dicht bewachsenen Flüssen vor. Da Schwertträger Männchen sehr aufdringlich sein können, sollte das Aquarium üppig bepflanzt werden. In einem dicht bewachsenen Aquarium haben Weibchen und andere bedrängte Aquarium Bewohner genügend Rückzugsmöglichkeiten. Neben einer stellenweise dichten Bepflanzung muss auch genügend freier Schwimmraum vorhanden sein.

Vergesellschaftung

Schwertträger lassen sich gut mit Guppys oder Mollys vergesellschaften

Schwertträger eignen sich gut zur Vergesellschaftung. Männlichen Schwertträgern sagt man zwar nach, dass er aggressiv und aufdringlich gegenüber anderen Arten sein, wenn das Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Schwertträgern stimmt (ca. 1:3), sind die Männchen in der Regel nicht an anderen Arten interessiert und lassen sie in Frieden. Ideal eignen sich andere Arten der lebendgebärenden Zahnkarpfen wie Guppys oder Mollys. Die Vergesellschaftung mit Platys ist nicht zu empfehlen, da Schwertträger und Platys nachkommen zeugen können, die weniger schön sind als reinerbige Schwertträger.

Mögliche Arten zur Vergesellschaftung

  • lebendgebärende Zahnkarpfen (außer Platy)
  • Welse
  • einige Salmler und Zwerbuntbarsche

Fortpflanzung

Schwertträger laichen im Gegensatz zu den meisten anderen Fischen nicht ab. Sie gebären voll lebensfähige Jungfische, weshalb die erfolgreiche Vermehrung auch für unerfahrene Aquarianer möglich ist. Bei der Paarung führt das Männchen sein Gonopodium in die Genitalöffnung des Weibchens ein und befruchtet es. Nach einer Tragzeit von 28 – 42 Tagen gebärt das Weibchen zwischen 20 und 150 lebende Jungtiere. Direkt nach der Geburt kann das Weibchen wieder trächtig werden. Rein theoretisch könnte ein Weibchen also alle 30 Tage bis zu 150 Tiere gebären.

Die Jungfische haben in Gesellschaftsbecken eher geringe Überlebenschancen. Um die Erfolgsquote der Zucht zu erhöhen, sollten die Jungfische in einem separaten Aufzuchtbecken gehalten werden. Als Fütter für Jungfische eignen sich Artemia und kleingebröseltes Trockenfutter.

Zusammenfassung

Wiss. Name: Xiphophorus helleri
Familie: lebendgebärende Zahnkarpfen
Herkunft: Mittelamerkia
Größe: Männlich bis 7 cm, Weiblich bis 10 cm
Lebenserwartung: 5 Jahre
Geschlechts-unterschiede:Männchen hat Gonopodium, ist kleiner und hat Schwertfortsatz an Schwanzflosse
Vergesellschaftung:z.B. Salmler, andere lebendgebärende Zahnkarpfen oder Welse
Sozialverhalten: Gruppenhaltung
Fortpflanzung: lebendgebärend
Wasser-temperatur: 22 - 28°C,
pH-Wert: 6,5 - 8,5
Gesamthärte: 10 - 30°
Min. Beckengröße: 100 cm Breite, 160 Liter
Bewerte diesen Artikel
[Total: 5 Average: 4.8]