Mollys: Steckbrief & Haltung & Tipps

Black Mollys
Black Mollys | fotolia.com

Der Molly, auch Spitzmaulkärpfling genannt, ist ein beliebter Zierfisch aus Mittelamerika. Mollys gehören zur Familie der lebendgebärenden Zahnkarpfen und sind eng mit dem Guppy und Platy verwandt. Ähnlich wie Guppys, sind Mollys sehr robuste Fische, die sich bestens für Aquarium Anfänger eignen.

In diesem Ratgeber erfährst du alle wichtigen Merkmale von Mollys und was es bei der Haltung, Fütterung und Vergesellschaftung zu beachten gibt.

Steckbrief

Wiss. Name:Poecilia sphenops
Familie:lebendgebärende Zahnkarpfen
Herkunft:Mittel- und Südamerkika
Größe:6 - 7 cm
Labenserwartung:5 Jahre
Temperatur:25 - 30°C
pH-Wert:7 - 8
Gesamthärte:15 - 30° dGH
Beckengrößeab 80 cm, 112 Liter

Aussehen, Merkmale und Verhalten

Farbe und Körperform

Die Wildform des Spitzmaulkärpflings hat einen silber gräulich gefärbten Körper und rund geformte Flossen mit gelben Rändern. Einige Zuchtformen, wie z.B. der Lyratail, haben lange Fortsätze an Ober- und Unterseite der Schwanzflosse. In der Aquaristik sind die Zuchtformen Silbermolly und Black Molly am beliebtesten. Black Mollys haben einen durchgängig schwarz gefärbten Körper, einschließlich Augen, Maul und Flossen. Diese kräftige und durchgehende Schwarzfärbung ist in der Süßwasseraquaristik einzigartig.

Molly
Je nach Zuchtform unterscheiden sich Färbung und Flossenform des Mollys

Geschlechtsunterschiede

Männliche Mollys sind an dem aus der Afterflosse gebildeten Geschlechtsorgan, dem Gonopodium, zu erkennen. Weibchen werden hingegen deutlich größer und haben eine gedrungenere Körperform als Männchen.

Verhalten

Mollys sind, ähnlich wie Schwertträger, sehr aktive und neugierige Fische. Sie sind fast dauerhaft in Bewegung, weshalb eine ausreichende Aquariumgröße wichtig ist. Mieollys sind friedlich und lassen sich gut mit anderen friedlichen Arten vergesellschaften. Da sich einige Männchen aufdringlich gegenüber Artgenossen verhalten, sind Fluchtmöglichkeiten in Form von Dekoration und dichten Pflanzen wichtig.

Haltung von Mollys

Fütterung

Mollys fressen generell fast alles, bevorzugen aber Algen- und Pflanzenkost. Als Hauptfutter eignet sich ein pflanzenbasiertes Trockenfutter in Flocken- oder Granulatform. Mollys ernähren sich außerdem von den gesunden Algen, die auf Pflanzen, Scheiben und Einrichtung wachsen. Zur Abwechslung kann frische Grünkost wie z.B. Spinat und Zucchini, aber auch fleischhaltiges Trockenfutter und Lebendfutter verfüttert werden. Wie immer bei der Fütterung, sollte muss man ausprobieren, welche Art von Futter gerne angenommen wird und welche nicht.

Ausgewachsene Fische sollten täglich einmal gefüttert werden. Fällt die Fütterung hin und wieder für einige Tage aus, ist dies nicht weiter schlimm, da sich die Mollys zusätzlich von Algen ernähren und auch einige Tage ganz ohne Futter auskommen können. Eine Fütterungspause von 1 – 2 Wochen (z.B. im Urlaub) stellt also kein Problem dar.

Wasserwerte

Mollys fühlen sich in hartem und warmen Wasser wohl. Die Haltung in zu kühlem Wasser führt schnell zu Krankheiten. Der pH-Wert sollte nicht unter 7 fallen. Generell sind Mollys sehr robuste Fische mit einem großen Toleranzbereich, die auch für Anfänger gut geeignet sind. Viele erfahrene Halter empfehlen eine kleine Salzzugabe.

  • Wassertemperatur: 25 – 30 Grad
  • pH-Wert: 7 – 8
  • Gesamthärte: 12 – 30 Grad

Gruppengröße & Geschlechterverhältnisse

Mollys sollten in Gruppen von 5 oder mehr Tieren gehalten werden. Da sich einige Molly Männchen untereinander bekämpfen und Weibchen zu Balz verfolgen, ist ein Überschuss an Weibchen von Vorteil. Solange das Aquarium ausreichend dimensioniert ist und genügend Rückzugsmöglichkeiten vorhanden sind, ist die Geschlechtsverteilung jedoch zweitrangig.

Vergesellschaftung

Spitzmaulkärpflinge sind friedliche Fische. Da sie jedoch sehr hartes Wasser und einen ph-Wert von über 7 benötigen, kommen viele Arten schon nicht mehr in Frage. Gut geeignet sind Zwergfadenfische und andere Arten der lebendgebärenden Zahnkarpfen, wie z.B. Guppy, Platy oder Schwertträger.

  • Zwergfadenfische
  • andere lebendgebärende Zahnkarpfen
  • Welse: z.B. Antennenwelse
  • Schnecken

Das perfekte Molly Aquarium

Beckengröße

Mollys sind sehr schwimmfreudige Fische. Für die Haltung empfiehlt sich daher eine Aquarium-Mindestbreite von 80 cm, besser 100 cm und ein Volumen von mindestens 112 Litern. Ein größeres Becken führt zu weniger Streitigkeiten in der Gruppe.

Einrichtung & Bepflanzung

In einem Aquarium mit Mollys sollten Rückzugsmöglichkeiten in Form von Steinen, Wurzeln oder sonstiger Dekoration vorhanden sein. Außerdem empfiehlt sich eine üppige Bepflanzung, die zusätzliche Versteckmöglichkeiten bietet. Mollys knabbern gerne den Algenaufwuchs von den Blättern ab (eine gesunde und kostengünstige Nahrungsquelle). Ansonsten kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und das Aquarium nach seinen eigenen Vorstellungen einrichten.

Zucht & Nachwuchs

Mollys gehören zur Familie der lebendgebärenden Zahnkarpfen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Arten laichen Mollys nicht ab. Stattdessen gebären sie voll lebensfähige Jungfische. Schwangere Mollys erkennt man an einem zunehmend dicker werdendem Bauch. Gegen Ende der Schwangerschaft wirken sie so, als ob ihr Bauch jeden Moment platzen würde.

Black Molly
Black Molly Nachwuchs kann weiße Flecken bekommen

Etwa 26 – 35 Tage nach der Paarung, bei dem das Männchen das Weibchen mithilfe des Gonopodiums befruchtet, werden die Jungfische geboren. Als Futter genügt den Jungfischen kleingeriebenes Flockenfutter. Dieses sollte mehrmals täglich in kleinen Mengen verfüttert werden.

Vermehrung im Gesellschaftsbecken

In einem bepflanzten Gesellschaftsbecken ist die Wahrscheinlichkeit, dass einige Jungfische überleben, tatsächlich recht hoch. Ein Großteil der Nachkommen wird zwar von anderen Fischen gefressen werden, einige Fische überleben aber häufig. Wenn sich die Fische wohlfühlen, geschieht die Paarung von allein.

In einigen Fällen ist der Nachwuchs von Black Mollys nicht mehr komplett schwarz gefärbt, sondern schwarz-weiß gefleckt. Damit sich dieses Merkmal nicht weiter ausbreitet, sollten diese Tiere ausselektiert werden.

Zusammenfassung

Wiss. Name: Poecilia sphenops
Familie: lebendgebärende Zahnkarpfen
Herkunft: Mittel- und Südamerkika
Größe: 6 - 7 cm
Lebenserwartung: 5 Jahre
Geschlechts-unterschiede:Weibchen sind etwas größer, Männchen bilden Gonopodium anstelle der Afterflosse
Vergesellschaftung:andere lebendgebärende Zahnkarpfen, alle friedlichen Fische
Sozialverhalten: Gruppenhaltung
Fortpflanzung: lebendgebärend
Wasser-temperatur: 25 - 30°C
pH-Wert: 7 - 8
Gesamthärte: 15 - 30° dGH
Beckengröße: ab 80 cm, 112 Liter

Quellen

http://www.zierfischverzeichnis.de/

https://de.wikipedia.org/

Bilderquellen

© kocsisanyi78 – Fotolia.com

Bewerte diesen Artikel
[Total: 1 Average: 5]